Amsterdam-Süd

Erhebliche Raum- und Transporteinsparung

In Amsterdam-Süd wurden 2016 und 2017 Unterflur-Presscontainer von Sidcon platziert.

Die Presscontainer sind mit einer GPRS-Verbindung ausgestattet, sodass in Echtzeit Informationen ausgetauscht werden. Diese Informationen können verwendet werden, um zu sehen, ob der Container voll ist. So kann der Container rechtzeitig entleert werden und werden keine Abfälle neben den Container gestellt. Kurzum: Die Presscontainer von Sidcon leisten einen wertvollen Beitrag, um die Stadt sauber, sicher und vor allem lebbar zu halten!

Platz. Wenn es etwas in Amsterdam-Süd gibt, woran Bedarf ist, dann ist es wohl Platz. Jeder Meter, der gewonnen werden kann, wird mit Jauchzen empfangen. Sehr verständlich also, dass gerade dieser Stadtteil sich vor über anderthalb Jahren für den Unterflur-Presscontainer Presstation von Sidcon entschied.

„Unsere Abfalllösung darf nicht auf Kosten von Parkplätzen gehen“. SO! Die Frage war somit sofort klar. Nachdem dazu beschlossen wurde, im Amsterdamer Stadtviertel Oud-Zuid nur Unterflur-Container zu platzieren, folgte eine Ausschreibung. Sidcon kam mit dem besten Angebot. Was den Preis angeht, aber auch, weil die Presstation die Probe bestanden hatte.

Risiko wegnehmen

„Alle Container, die sich bei der Ausschreibung mitbeworben haben, haben wir getestet. Auch die Presstation. Bei einem neuen Produkt nimmt man immer ein bestimmtes Risiko. Mit dem Test haben wir dieses so viel wie möglich weggenommen. Das Angebot von Unterflur-Containern war beschränkt, da sie gerade erst auf dem Markt waren. Wir waren also noch ein bisschen auf der Suche, aber wir wollten es gerne realisieren, weil Platz gewinnen für uns wirklich 1. Priorität war. Dann bietet ein Unterflur-(Press)Container wirklich Abhilfe“, so Herr Ronald Boekhout von Solinge (Manager Abfallsammlung des Stadtteils Süd in Amsterdam).

„Das bedeutet eine Menge weniger Fahrten“

Die Presstation war also der Sieger der Ausschreibung und inzwischen, anderthalb Jahre später, schmücken fast 100 dieser Unterflur-Container die Straßen der Stadtviertel Oud-Zuid, Hoofddorperplein und De Pijp. Ist die Presstation den positiven Erfahrungen aus dem Testzeitraum über einen längeren Zeitraum gleichgekommen? Herr Marcel van Keuk (Gebietsverwalter Container) kann darüber deutlich sein: „Ja, voll und ganz. Da viel mehr reinpasst als in einen normalen Unterflurcontainer kommen wir mit weniger Containern aus, sodass natürlich wieder mehr Platz bleibt. Ein großer Vorteil ist außerdem, dass die Presstation einen Melder hat, der ein Signal abgibt, wenn der Container zu 80% voll ist. Das bedeutet eine Menge weniger Entsorgungsfahrten und Verkehrsstockungen in der Stadt. Weniger Verkehr und somit weniger Umweltbelastung. Auch ein wichtiger Vorteil“.

Neujahr-WhatsApp-Wünsche

Und wie schaut es aus mit den Störungen? „Wenig Störungen, aber wenn irgendetwas los ist, wird das Problem eigentlich sofort behoben. Obwohl es an Silvester kurz spannend war. Vorsorglich (wegen des Feuerwerks) wurden alle Presstations fernbedient geschlossen. Am 1. Januar zeigte sich dann, dass es schwierig war, sie wieder zu öffnen, weil das 4G-Netz wegen der vielen Neujahr-WhatsApp-Wünsche überlastet war. Aber auch dieses Problem wurde in den ersten Stunden des neuen Jahres sofort behoben“, erklärt Herr Glenn Jainathsingh (Manager Unterflur-Sammlung).

„Willkommen in Amsterdam“

Für andere Gemeinden, die vor einer Wahl bezüglich Abfallsammlung stehen, haben die Herren aus Amsterdam einen deutlichen Rat. „Kommen Sie zu uns und schauen Sie sich an, wie es in der Praxis funktioniert. Jeder ist herzlich willkommen. Und schauen Sie auch kritisch, wo Sie die Presstation platzieren. Bei uns hat die Platzierung in einem dicht besiedeltem Gebiet wirklich dafür gesorgt, dass die Amsterdamer nicht weit gehen brauchen, um ihren Abfall zu entsorgen, dass die Straßen sauberer sind, weil kein Abfall mehr herumliegt und es weniger Verkehrsstockungen gibt. Wir arbeiten effizienter und die Bewohner können rund um die Uhr ihren Abfall entsorgen. Also ein Vorteil für alle“, schließt Herr Boekhout von Solinge ab.

Restafval containers Amsterdam Zuid

Teil: