Etten-Leur: Spitzenposition im Bereich Abfalltrennung

8 Unterflur-Presscontainer

Im Jahr 2010 war die Gemeinde Etten-Leur eine der ersten Städte, wo wir unsere Unterflur-Presscontainer platziert haben. Zurzeit stehen in dieser Gemeinde 8 Presscontainer. Etten-Leur hat die Spitzenposition in der nationalen Zielsetzung, um 2020 mindestens 75% Abfalltrennung und höchstens 100 Kg Restabfall pro Einwohner zu erzielen.

Etten-Leur hat fast 43.000 Einwohner. Davon wohnen 32.000 in mäßig bis stark verstädtertem Gebiet. Es spricht: Wil Welvaarts, Aufseher Verwaltung und Realisierung der Gemeinde Etten-Leur.

Wie ist die Abfallsammlung in Etten-Leur geregelt?

“In Etten-Leur arbeiten wir mit Bringstellen für sowohl Restabfall wie Kunststoffabfall. Unsere Einwohner können ihre Abfälle an acht verschiedenen Stellen in der Stadt entsorgen. 2012 haben wir außerdem mit der Sammlung von Kunststoffabfällen von Haus zu Haus angefangen; alle zwei Wochen holen wir sie in Säcken ab. Eine effiziente Kombination, denn beide Möglichkeiten werden gut genutzt: 2015 war die gesamte Abfallsammlung von 770 Tonnen gleichwertig über den Abholdienst und die Bringstellen verteilt.“

De Gemeinde Etten-Leur erreicht den höchsten nationalen Stand im Bereich Abfalltrennung…

„Dieser Erfolg ist zu einem wichtigen Teil der Tatsache zu verdanken, dass wir eine Gemeinde mit verursacherbezogenem Abfallgebührensystem (Pay-as-you-throw) sind. Pro Haushalt wird registriert, wie viel Restabfall angeboten wird: je weniger Restabfall ein Bürger anbietet, desto niedriger wird die Abfallgebühr. Als Gemeinde haben wir die Nachricht oft und nachdrücklich kommuniziert: mit Briefen und E-Mails haben wir unsere Einwohner ausführlich informiert. Und mit Erfolg, denn die Abfälle werden hier sehr gut getrennt: Pro Einwohner ist 2015 nur noch 118 Kilo Restabfall angefallen.“

“Unterflur-Presscontainer unterstützen
den Willen, Abfall gut zu trennen”

 

Weshalb haben Sie sich 2010 für Unterflur-Presscontainer entschieden?

„Wo wir 2008 noch Oberflur-Container für Glas und Textil hatten, schlug der Gemeindevorstand vor, Abfall künftig möglichst unterirdisch zu sammeln. Genau zu der Zeit nahm die Sammlung von Kunststoffabfällen auch immer mehr Gestalt an, sodass auch ein (normaler) Unterflurcontainer zur Entsorgung von Kunststoffabfällen platziert wurde. Inzwischen fanden unsere Einwohner ihren Weg zu diesem Container immer besser, sodass dieser Container viel zu schnell voll war. In unserer Suche nach einer Lösung wurden wir glücklicherweise auf einen Unterflur-Presscontainer aufmerksam gemacht.“

Wil Welvaarts, Aufseher Verwaltung und Realisierung der Gemeinde Etten-Leur

„Große und kleine Abfallmengen können direkt komprimiert werden“

Tragen die Unterflur-Presscontainer zu einer guten Abfalltrennung bei?

“Sehr sicher. Normale Container müssen oft entleert werden. Und wenn sie voll sind, stellen die Leute ihren gesammelten Abfall neben die Container. Mit dem Unterflur-Presscontainer unterstützen wir den Willen, Abfall gut zu trennen. Der gesamte Abfall – große und kleine Mengen – kann direkt komprimiert werden. Es sind außerdem weniger Entsorgungsfahrten erforderlich und Einwohner brauchen ihre kleinen Abfallmengen nicht tagelang aufzubewahren.“

Wie kann es in Zukunft noch besser gemacht werden?

„Wie ich schon sagte: Die Einwohner von Etten-Leur trennen ihre Abfälle schon sehr gut, das freut uns sehr. Vielleicht können wir die Abfalltrennung durch einen finanziellen Anreiz noch attraktiver machen. Wir möchten unseren hohen nationalen Stand natürlich gerne behalten!“

Teil: