Utrecht

Ein sauberes, nachhaltiges und attraktives Stadtzentrum

Die Stadt Utrecht und Sidcon gehen das städtische Problem gemeinsam an

Der Abfall in der Großstadt und vor allem die erfolgreiche Trennung dieses Abfalls ist heute wohl die größte Herausforderung. Immer mehr Menschen siedeln sich in Städten an, die immer mehr Abfall produzieren. Und gerade die großen Städte haben die Möglichkeit, mit innovativen Lösungen für die getrennte Sammlung von Haushaltsabfällen zu arbeiten.

Die Herausforderung

2016 suchte die Stadtverwaltung von Utrecht nach einer strukturellen Lösung für ihr städtisches Problem: viel Abfall auf engem Raum. Gleichzeitig wollten sie auch den begrenzten öffentlichen Raum in der Stadt so attraktiv wie möglich gestalten. Theo Heller, Projektleiter der Stadtverwaltung Utrecht, erklärte, dass die größten Stolpersteine die fehlende Sammelkapazität, der verfügbare öffentliche Raum und die Reduzierung der Sammeltransporte waren. Eine echte Herausforderung also, bei der sich die Presstation Pro, ein Unterflurpresscontainer von Sidcons, letztlich als beste Lösung aus der Ausschreibung herausstellte. Diese Presscontainer passten perfekt in die vorhandenen Betonschächten, so dass die bestehende unterirdische Infrastruktur beibehalten werden konnte und keine zusätzlichen Kosten für ihre Installation anfallen mussten.

Test erfolgreich

„Die Entscheidung für den Einsatz von Presscontainern ergab sich aus einer mehrstufigen Ausschreibung für 10 Presscontainer, weil wir den Einsatz von Presscontainern erst ausprobieren wollten“

erklärt Theo.

Während dieses Versuchs untersuchten wir die Abfallmenge, die gesammelt werden konnte, und die Platzierung im öffentlichen Raum. Der große Vorteil unserer Pressen ist, dass die zehnfache Menge an LVP-Müll und die dreifache Menge an Restmüll an einem einzigen Standort gesammelt werden kann. Auf diese Weise haben wir nicht nur die Kapazitätsfrage, sondern auch den Faktor Platzersparnis erfüllt. Wo früher 2 oder sogar 3 Unterflurcontainer erforderlich waren, braucht die Gemeinde jetzt nur noch einen Unterflurverdichter aufzustellen, um den gleichen oder sogar mehr Abfall zu sammeln.

Gemeinsam arbeiten und in Lösungen denken

Während des Ausschreibungsverfahrens, das dann für 90-100 Presscontainer gestartet wurde, kristallisierten sich noch eine Reihe weiterer Vorteile heraus. Die Qualität der LVP-Abfälle erwies sich als so gut, dass sie problemlos verarbeitet und recycelt werden konnten. Für Theo Heller war und ist auch die Zusammenarbeit mit Sidcon ein Pluspunkt.

„Natürlich bereitet uns der Presscontainer gelegentlich Probleme, aber für uns als Kunden war es aufschlussreich, mit Sidcon an der Lösung zu arbeiten, insbesondere mit Boris (Anm. d. Red.: Gubbels, technischer Leiter bei Sidcon). Er ist technisch so gut und gemeinsam mit seinen Kollegen und mit uns ging und geht er auf die Suche nach einer strukturellen Lösung. Das funktioniert sehr gut.“

Die Lösung

Durch den Einsatz der Presstation Pro in der Stadt Utrecht wurden und werden weniger Abfallbehälter in der Stadt benötigt, wodurch mehr öffentlicher Raum z.B. für eine Grüngestaltung zur Verfügung steht. Außerdem muss die Müllabfuhr den Abfall seltener abholen, was zu weniger Verkehrsbewegungen in der Stadt führt. Damit arbeitet die Kommune auch an ihrem Klimaziel: eine saubere Stadt mit weniger Feinstaub und weniger CO2. Mit all diesen Vorteilen war der Kauf der Presstation Pro die beste Lösung für Utrecht.